Sigmund Freud wurde am 6. Mai 1856 in Freiberg, Oesterreich (heute die Tschechische Republik) geboren und er starb 1939 in London, England. 1938 floh Freud vor den Nazis nach London mit seiner Frau und seiner Tochter, weil er ein Jude war. Freud ist der Vater des Psychoanalyse und er entwickelte die Ausdrücke „das Bewusstsein“ und „das Unbewusste.“  Er begruendete die Psychoanalyse, eine Wissenschaft des Verstandes. Freud studierte an der Universitaet Wien Medizin. Er arbeitet ueber die Ursache der Neurosen und wie sie von der sexuellen Entwicklung in der fruehen Kindheit des Menschen beeinflusst wurden.

Dieses Werk von Freud war revolutionaer und total neu, weil niemand vorher ueber die Moeglichkeit des Unbewussten nachgedacht hat. Es gab Menschen einen neuen Ausblick auf das Leben. Eine Theorie von Freud war, dass Traeume Phantasien und Gefuehle enthuellen, die normalerweise gehemmt sind, wenn man bewusst ist. Mit seinen Studien ueber Libido und Sexualitaet im Feld der Psychoanalyse, aenderte Freud die Welt. Eine andere Theorie von ihm ist, dass, weil unseres Verhalten  von unserer Kindheit bestimmt wird, wir nur begrenzt Freiheit zum Entscheiden unserer Taetigkeiten haben. Aber sein Werk war nicht perfekt. Heute sind viele von seinen Werken sehr kontrovers. Dennoch ist Freuds Werk ueber Psychoanalyse eines von den wichtigsten im 19. Jahrhundert. Sein Buero, das in Wien war, ist jetzt das Sigmund Freud-Museum Wien. (Berggasse 19, A-1090 Wien; T: +43-1-319 15 96). Seine Hobbys waren Bergsteigen und alte Kunst. Platos Hoehlengleichnis, ein Stueck von Platos Republik, hatte viel Einfluss auf Freuds Studien und Werke.

 

Paul Comaroto